Traversen

Lasttraversen werden hauptsächlich in der Industrie unter dem Kranhaken eingesetzt, speziell zum Handling großer Bauteile. Es gibt auch Lösungen, die man in Verbindung mit einem Stapler oder ähnlichen Flurfördergeräten einsetzen kann. Traversen verbessern das Handling in der Luft und sorgen für einen stabilen und sicheren Förderprozess.

Was sind Traversen?

Eine Traverse (je nach Anschlagpunkten auch Spreiztraverse genannt) ist in ihrer einfachsten Form ein massiver Metallträger, der über eine Kette oder ein Hebeseil an einem Kranzug befestigt ist. Sie ermöglicht das Heben von Objekten, deren Gewicht nicht ausgeglichen ist, oder von Objekten, die aufgrund ihrer besonderen Konstruktion nicht mit einem normalen Hebewerkzeug gehoben werden können. Grundsätzlich gleichen Traversen und Spreiztraversen die Last aus, um ein sicheres Anheben zu ermöglichen. Das Material der Konstruktion ist immer Metall in verschiedenen Legierungen.
Die Grundform einer Traverse ist ein Balken/ Träger, der an der oberen Seite am Kranhaken befestigt ist. Über die untere Seite wird die Last aufgenommen. Traversen gibt es in verschiedenen Bauformen und Größen. Die einfachste und bekannteste Ausführung ist die Balkentraverse. Weitere sind die Spreitztraverse, Quertraverse oder H-Traverse, die oft für komplexere Lasten eingesetzt wird. Um Lasten in der Luft zu drehen, gibt es die Wendetraversen.

Wieso verwendet man Traversen?

Traversen dienen dem sicheren Handling (Heben und Wenden) in der Luft. Richtig abgestimmt auf die zu bewegende Last, sorgt sie für ein nahezu schwingungsfreies Heben.

Arten von Traversen

Balkentraverse

Eine Balkentraverse ist eine klassische Traverse, die an der Oberseite einen und an der Unterseite zwei Anschlagpunkte hat. Diese Traversen werden eingesetzt zum sicheren Handling speziell von größeren und langen Bauteilen.

Spreitztraverse

Eine Spreiztraverse ist einer klassischen Traverse sehr ähnlich, unterscheidet sich aber dadurch, dass sich die Schlingen an den Enden der Traverse befinden. Dies führt dazu, dass ein Teil der vertikalen Biegekräfte, die bei einer Traverse auftreten, in horizontale Druckkräfte umgewandelt werden.

Diese Konstruktion ermöglicht es, die Kräfte entlang des Trägers zu „verteilen“. Eine Spreitztraverse kann im Vergleich zu einer klassischen Traverse höhere Gewichte heben, selbst wenn beide die gleiche Größe, das gleiche Anschlagmittel und die gleiche Menge an Material haben. Andererseits kann eine Spreiztraverse nicht in Krananlagen mit geringer Bauhöhe eingesetzt werden, da sich die Anschlagmittel ganz am Ende der Traverse befinden.

H-Traverse

H-Traversen werden speziell zum Handling komplexer Bauteile benötige. Beim Heben schwerer und großer Bauteile ist darauf zu achten, dass die Anschlagmittel zwischen Traverse und Bauteil, möglichst vertikal sind. Somit bleiben die Kräfte, die auf die Schlingen/ Ketten wirken, möglichst gering. Ein Winkel von 30° sollte niemals überschritten werden. Wenn das mit einer normalen Traverse nicht möglich ist, nutzt man eine H-Traverse, da diese mehrere Anschlagpunkte hat – je nachdem, wie viele benötigt werden. Auch die Länge der H-Träger können angepasst werden.
Dieses Lastaufnahmemittel bietet eine hohe Stabilität, durch mehrere Anschlagpunkt.

Langhakentraverse

Ein Langhaken traverse hat an beiden Enden des Balkens einen vertikalen Langen haken. Über diesen Langhaken können beispielsweise Papierrollen aufgenommen werden

Was wollen Sie heben?

Der wichtigste Punkt, wenn es um Lastaufnahmemittel geht, ist zu verstehen, was Sie heben und transportieren wollen. Am wichtigsten sind hier die Maße Ihres Bauteils und dessen Schwerpunkt.

Merkmale

Unsere Hebetraversen werden nach den fortschrittlichsten und anspruchsvollsten Standards für Materialtransport und Schwerlastkräne entwickelt und hergestellt. Unsere Krantraversen werden individuell passend, auf Ihre Anforderungen konstruiert.

Spreiztraversen und Traversen sind eine Lösung, um jede Art von Objekt in jeder Situation zu heben und zu transportieren. Neben festen Traversen können wir auch verstellbare Traversen entwickeln, die sich automatisch an jede Art von Objekt anpassen, auch wenn der Schwerpunkt des Objekts zu einer Seite geneigt ist. Die verstellbare Version kann mechanisch oder hydraulisch sein. Wir haben Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung vieler Arten von Traversen, für viele Unternehmen und Sektoren: Luftfahrt, Automobilindustrie, Windkraftindustrie. Egal, wie schwer oder groß die Last ist, wir entwickeln die passende Spreiztraverse für den jeweiligen Einsatzzweck. Wir können unsere Traversen so anpassen, dass sie unter allen Bedingungen, in Innenräumen oder im Freien, und mit verschiedenen Arten von Kränen, Anschlagmitteln, Ketten, Hebezeugen und Lasten funktionieren. Die Umgebung ist kein Hindernis.

Anpassungen und zusätzliche Funktionen

Aufgrund unserer Erfahrung ist es möglich, die Traverse kundenspezifisch zu konstruieren. Jede unserer Traversen kann mit den folgenden Merkmalen aufgerüstet werden:

  • Verstellbare Länge: Hydraulisch oder mechanisch verstellbare Traverse
  • Wiegeeinrichtung
  • Verstellbarer Schwerpunkt: Die Traverse kann verschiedene Objekte heben, die in Bezug auf ihren Schwerpunkt geneigt sind. Wir installieren einstellbare Gegengewichte, um diese Funktion zu erfüllen.
  • Funksteuerung: Sie können Live-Informationen über den Zustand der Spreiztraverse erhalten
  • Sicherheitsmerkmale: Erfüllt vorgeschriebene Sicherheitsvorschriften

Zubehör

Passend zu Ihrer Traverse können wir Ihnen auch ein Ablagegestell und einen Fahrwagen anbieten.

Sektoren

Unsere Traversen werden in der Regel für Unternehmen entworfen und installiert, die im Freien arbeiten oder sehr schwere Lasten transportieren müssen. Sie können Ihre Traverse mit einer Kette oder einem anderen Anschlagmittel anheben: Wir entwickeln Ihre spezielle Traverse mit dem gewünschten und besseren Anschlagmittel für die Arbeit und passen das Produkt an jeden Kran an.